Subscribe:

Labels

Montag, 12. November 2012

Die Harninkontinenz und ihre Behandlung

Es gibt einige Menschen die an einer Harninkontinenz leiden und auch die Ursachen dafür kennen. Aber natürlich muss man auch gegen diese Krankheit angehen und das kann man auf die verschiedensten Arten. Frauen und Männer können von dieser Erkrankung heimgesucht werden und man kann recht viel tun, um die Harnkontinenz auch selbst zu behandeln. 

Das Beckenbodentraining ist für diese Erkrankung sehr gut, denn die Beckenbodenmuskulatur ist unserem Willen unterworfen und das kann jeder Mensch für sich nutzen. Wichtig ist aber, dass man die Übungen korrekt ausführt, man muss beim Einatmen die Beckenbodenmuskulatur entspannen und beim Ausatmen anspannen. Man setzt sich bei den Übungen auf einen Stuhl und legt die Hände auf die Knie, während der Rücken rund ist. Man beugt sich leicht nach vorne und konzentriert sich voll und ganz auf die Beckenregion. Wie schon erwähnt, beim Einatmen ist die Beckenbodenmuskulatur entspannt und beim Ausatmen spannt man sie an. Man kneift die Muskeln richtig heftig zusammen. Es bedarf etwas Übung aber schon nach kurzer Zeit beherrscht man das Training!

Weiterhin sollte man sein Gewicht reduzieren. Leider ist es so, dass vermehrtes Gewicht auf das Beckenboden drückt. Eine gesunde Ernährung hilft somit auch weiter und man muss dafür auch gar nicht viel tun, einfach weniger essen, Süßigkeiten und Fett meiden und sich grundsätzlich auch mehr bewegen und viel Wasser trinken. Schon wird man fast wie von alleine abnehmen, was sich positiv auf die Harninkontinenz auswirkt. Das Trinken gefällt vielen Erkrankten nicht, denn sie müssen ja schon laufend auf die Toilette, ohne dass viel dabei herauskommt. Aber jeder Mensch muss trinken und bei der Erkrankung erst recht, denn so trainiert man die Blase, so dass diese sich nicht schon bei den kleinsten Harnmengen leeren muss. Und man vermeidet Verstopfungen, die nicht nur zu Bauchweh führen können, sondern auch Druck auf die Beckenbodenmuskulatur ausüben können. Aber man sollte gesunde Dinge trinken, Wasser, Tee, Saftschorlen. Alkohol, Kaffee, Bier und Limonaden sollte man meiden. Sie machen nicht nur dick, sondern sind auch noch besonders harntreibend, was man vermeiden muss!

Der Hausarzt wird vermutlich auch die Elektrotherapie anordnen, diese wirkt ergänzend zu der Beckenbodengymnastik. Bei ihr wird mit Schwellstrom der Verschlussmechanismus der Harnröhre und auch der Blase trainiert.

Hat die Harninkontinenz ihre Ursache im Stress und der allgemeinen Belastung, sollte man auch Saunagänge durchführen, ebenso Wechselstrahlduschen ausüben und auch Sitzbäder für sich nutzen.

Leidet man an einer Dranginkontinenz wird es Zeit das Toilettentraining anzugreifen. Man geht einfach den Harndrang durch viele Toilettengänge an, dafür trinkt man eine bestimmte Menge und bringt der Blase bei, sich an gewisse Toilettengänge zu gewöhnen. So lernt die Blase langsam aber sicher, dass sie auch mal größere Harnmengen speichern muss.

Manche Menschen leiden auch an der Reflexinkontinenz, hier sollte man das Blasenklopftraining für sich nutzen. Man sollte einfach so ca. alle 3 Stunden auf die Blasengegend klopfen, was einen Reflex auslöst und der Urin abgeht.

Der Arzt wird seine Patienten gerne mit Medikamenten versehen, damit schnelle Hilfe genutzt werden kann, aber man kann auch andere Produkte für sich wählen, anstatt zur Chemie zu greifen. So kann man Kürbiskerne nutzen, um die Blase und die Blasenmuskulatur zu kräftigen. Man kann sich für Vitamin E und Magnesium entschieden, was die Funktion der Blasenmuskeln verbessert. Auch Zinnkraut wirkt ganz gut, es verbessert den häufigen Harndrang und Goldrute wirkt entkrampfend.

Montag, 24. September 2012

Besondere Umstände erfordern eine besondere Ernährung

Der menschliche Organismus braucht Nahrung um zu überleben und all seinen Aufgaben nachkommen zu können. Die Lebensmittel die ein Mensch zu sich nimmt, werden im Verdauungstrakt nämlich in einzelne verwertbare Nährstoffe zerlegt.

Wie viel Energie genau jeder einzelne Mensch benötigt, ist recht unterschiedlich und hängt von den verschiedensten Faktoren ab. So spielt das Alter eine große Rolle, ebenso die Größe und das Gewicht. Auch von dem Geschlecht ist es abhängig, wie viel Energie man braucht. Dazu kommen auch noch andere Dinge wie der Stresspegel, die Hormone, die Tätigkeiten die man ausübt, der Körperbau und nicht zuletzt auch die Körperstruktur. Denn nicht bei jeder Person ist das Verhältnis Fett zu Muskelmasse gleich.

Im Grunde sagt man, dass jeder Mensch 1 kcal pro Stunde und Körpergewicht benötigt. Die Energie wird durch Fett, Kohlenhydrate und auch Eiweiß abgedeckt. Ebenso braucht der Körper Vitamine, Ballaststoffe und auch Mineralstoffe. Alles was nicht verwertbar ist, scheidet der Körper auf natürliche Art über Atmung, Darm und Nieren aus.

Der Energiebedarf des Menschen ist wichtig für die Verdauungsprozesse und die Organfunktionen, ebenso für die konstante Körperwärme und auch die Bewegung. Ebenso für die Stoffwechseltätigkeiten und für das Wachstum.

In der heutigen Zeit gibt es recht viele Genussmittel, dazu Fertiggerichte. Aber diese sind nicht besonders gut und es kommt zu Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Karies, Allergien, Übergewicht und sogar zu Diabetes mellitus Typ 2. Daher muss man ein gesundes Essverhalten an den Tage leben und sich von frischen Lebensmitteln ernähren, auf Fast Food verzichten, wie auch auf Süßigkeiten. Manchmal ist alles erlaubt, aber eben in kleinen und überschaubaren Mengen.

Obst, Gemüse, Fisch, Geflügelfleisch, Körner der verschiedensten Arten (Vollkorn) gehören auf jeden Tisch. Den kleinen Hunger sollte man nicht mit einem Pudding, mit Schokolade, Gummibärchen, Chips oder anderen Dingen stillen, sondern lieber mit Obst und Gemüse oder puren Joghurt.

Wichtig ist aber auch zu erkennen und sich beraten zu lassen, wenn man eine besondere Lebenssituation vorliegen hat. Wie zum Beispiel ernährt man sich bei Fettleibigkeit, wenn man recht viel Sport treibt, wenn man eine chronische Krankheit hat, wenn man schwanger ist und anderes? Selbstverständlich gilt in allen Fällen die gesunde Ernährung, manchmal ist es aber eine andere Zusammenstellung und darüber informieren Hausarzt und Ernährungsberater. Und man sollte sich wirklich informieren, damit man lange gesund bleiben darf!

Montag, 17. September 2012

Fit für‘s Büro Für mich – für mehr Wohlbefinden

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung – diese Empfindungen sind häufige Begleiterscheinungen stressiger Arbeitstage. Besonders in oder nach Lebens- und Berufsphasen, geprägt von hoher körperlicher und geistiger Belastung, treten diese Symptome oftmals als Folge auf. 

Zwischen den Hauptmahlzeiten werden viele Menschen, die durch den Beruf einer hohen Belastung ausgesetzt sind, von einem Leistungstief mit enormen Auswirkungen eingeholt. Mit der Zufuhr der richtigen Nährstoffe kann dieser Zustand vermieden und sogar vorgebeugt werden. 

Mit den richtigen Zwischenmahlzeiten kann Symptomen wie Müdigkeit und Antrieblosigkeit ganz einfach entgegen gewirkt werden. Auf diese Weise lassen sich zudem das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit gleichermaßen steigern. 

Gemüse, Obst und Nüsse beispielsweise sind der ideale Snack für Zwischendurch.
Die Düsseldorfer Biodirekt GmbH liefert diese gesunden Snacks direkt an den Arbeitsplatz oder nach Hause – bundesweit. Die Biodirekt-Pakete sind jeweils gefüllt mit saisonalen Früchten wie Bananen, Äpfeln, Kiwis, Pfirsichen, Erdbeeren, Physalis sowie frischem Snackgemüse. Hierzu zählen Snackmöhren, Cherrytomaten oder auch kleine Paprikas.

Warum wirken sich besonders diese Nahrungsmittel positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus?

Sowohl Obst, Gemüse als auch Nüsse enthalten Inhaltsstoffe, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise positiv auf die Gesundheit auswirken. Besonders in stressigen Phasen bewahren diese Lebensmittel vor einer körperlichen Unterversorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen, die alle Körperfunktionen aufrecht erhalten.

Hier ein paar praktische Beispiele für die perfekte Zwischenmahlzeit:
Greifen Sie mehrmals täglich zu frischem Obst!

Egal ob Äpfel, Bananen, Trauben oder Orangen eines haben alle Obstsorten gemeinsam: Der natürlich vorkommende Fruchtzucker geht direkt ins Blut über und versorgt das Gehirn auf diese Weise schnell und effektiv mit der Energie, die es für eine hohe Leistungsfähigkeit benötigt. Zudem sorgt das Zusammenspiel der in Obst zahlreich enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe für viele weitere positive Effekte, wie beispielsweise die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff, die Stärkung der Widerstandskräfte oder die Verbesserung der Blutbildung.

Tipp: Greifen Sie mehrmals täglich zu unterschiedlich farbigen Früchten. So gestalten Sie Ihre Zwischenmahlzeiten nicht nur abwechslungsreicher, sondern auch ausgewogener und damit gesünder.

Fit am Arbeitsplatz mit Gemüsesnacks!
Stress gilt heutzutage als Krankheitsauslöser Nummer eins. Wer viel Stress hat, verbraucht automatisch mehr Vitamine und Mineralstoffe. Wird dieser Mehrverbrauch nicht rechtzeitig ausgeglichen, kommt es zu Nährstoffdefiziten, die letztlich für die Entstehung von Krankheiten verantwortlich sein können. Daher sollten besonders die Mineralstoffe Magnesium, Kalium und Calcium zur Unterstützung des Nervensystems sowie unterschiedliche Vitamine in ausreichender Menge zugeführt werden. Greifen Sie daher besonders während der Arbeitszeit zu kleinen Gemüsesnacks, wie beispielsweise Radieschen, Cocktailtomaten, Möhren oder Paprika. Kombinieren können Sie diese Nährstoffbomben optimal mit einem Dipp in Form eines Kräuterquarks oder eines selbstkreierten Joghurt-Quark-Dipps.

Tipp:
Legen Sie während des Verzehrs der kleinen Zwischenmahlzeiten kurze Pausen ein. So sorgen Sie nicht nur für eine ausreichende Nährstoffversorgung des Körpers sondern schaffen sich eine kurze Auszeit vom stressigen Berufsalltag.

Nüsse für starke Nerven!
Die einzigartige Zusammensetzung der „kleinen Wunderwaffen“ stärken nicht nur Nerven und Gedächtnis, sondern wirken zudem stresslindernd und erhöhen die Leistungsfähigkeit. Verantwortlich für die positive Wirkung auf unseren Körper sind vor allem die enthaltenen B-Vitamine, Vitamin E sowie Magnesium und die Aminosäure Tryptophan.

Tipp: Durch die Kombination aus Nüssen und getrockneten Früchten, eignet sich Studentenfutter hervorragend als kleine Zwischenmahlzeit. Die gute Nährstoffzusammensetzung der Nüsse sorgt zudem für ein angenehmes Sättigungsgefühl.

Trinken Sie ausreichend!
Trinken Sie mindestens 1,5 Liter täglich. Wird der Körper nicht regelmäßig und in ausreichender Menge mit Flüssigkeit versorgt, führt dies zu einer Verdickung des Blutes und somit zu einer Verlangsamung der Fließgeschwindigkeit mit bemerkbaren Folgen! Schon bei einem Flüssigkeitsdefizit von 2 % ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bereits vermindert.

Tipp: Am besten eignen sich Mineralwässer, Fruchtschorlen sowie ungezuckerte Früchte- oder Kräutertees.

Freitag, 17. August 2012

Aqua-Fitness – der vielseitige Sport im Schwimmbad

Der Sommer steht vor der Tür, doch leider gibt es ja noch die eine oder andere Problemzone. Wer für den Sommer überschüssige Kilos loswerden will, der kommt meistens um sportliche Aktivität nicht herum. Doch dies bedeutet nicht zwingend Joggen, Radfahren oder Kraftsport. Ein stetig wachsender Trend ist Aqua-Fitness. Alles, was Du dazu brauchst, ist eine Badehose und einen Schwimmgürtel, den Du Dir beim Bademeister ausleihen kannst und der Dich während des Trainings über Wasser hält. Mittlerweile werden in den meisten Schwimmbädern auch direkt Aqua-Fitnesskurse angeboten. Die Vorteile von Aquafitness sind offensichtlich. Hierbei ist besonders die Schonung der Gelenke zu nennen. Daher eignet sich Aqua-Fitness auch perfekt für übergewichtige und ältere Menschen. Außerdem kann durch die Vielzahl und Variationen der Übungen die komplette Körpermuskulatur trainiert werden. 

Zu Aufwärmung für Einsteiger eignet sich das sogenannte „Skipping“. Dabei wird die Bewegung des Joggens im Wasser nachgeahmt. Die Knie sollten so hoch wie möglich gehoben werden, wobei Du stets darauf achten musst, dass Dein Rücken gerade bleibt. Der Wasserwiderstand verlangsamt die Bewegung und erfordert daher eine erhöhte Körperspannung. Eine zweite Übung ist das „Walking“. Dabei ähnelt der Bewegungsablauf dem Skipping nur werden das Bein auf Bauchhöhe nach vorne gestreckt und dann wieder in Ausgangslage zurückgeführt. Auch hierbei sollte der Rücken gerade sein, damit auch die Rückenmuskulatur gestärkt wird. Eine Schwimmbrille ist nicht zwingend erforderlich, da der Kopf zu keiner Zeit unter Wasser getaucht wird, kann aber bei Überempfindlichkeit gegen das im Wasser vorhandene Chlor nicht schaden.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Die moderne Zahnregulierung

Schiefe Zähne sind immer ein Problem, nicht nur wegen der Ästhetik, sondern sie können auch körperliche Probleme hervorrufen. So kann man oft unter Rückenschmerzen und auch Verspannungen leiden, wenn die Zähne nicht die richtige Stellung haben. Aber auch Verdauungsprobleme können auftauchen. Deshalb sollte man bei körperlichen Beschwerden nicht nur den Hausarzt aufsuchen, sondern auch gleich den Zahnarzt.


Schiefe Zähne können ganz einfach gerichtet werden, meist müssen noch nicht einmal die Zähne gezogen werden. Es gibt so tolle Zahnspangen, die man kaum noch sieht, so dass sogar erwachsene Menschen diese tragen können, ohne darunter leiden zu müssen. Denn die moderne Zahnspange ist so gut wie durchsichtig.

Außerdem gibt es in der heutigen Zeit viele Möglichkeiten, ob nun die transparenten Schienen, festsitzende Regulierungen und auch herausnehmende Spangen. Manchmal ist leider vorab ein chirurgischer Eingriff nötig, aber nur dann, wenn schwere Verformungen vorliegen.
Nicht immer geht es aber nur um schiefe Zähne, auch Verspannungen des Kiefergelenks können die Probleme verursachen und diese kann man durch spezielle Schienen in den Griff bekommen.

Daher sollte man einfach nicht warten und seinen Zahnarzt aufsuchen!

Freitag, 18. Mai 2012

Allergien müssen ernst genommen werden

Allergien sind in der heutigen Zeit nichts Besonderes, wenn man alleine in seinem Freundeskreis und auch bei den Bekannten nachfragt, wird man feststellen, dass ca. jeder 2-3 Mensch an einer Allergie leidet oder aber auch gleich mehrere Allergien vorzuweisen hat.


Allergien machen sich durch verschiedene Symptome bemerkbar. So kann es das harmlose Jucken der Nase sein, ebenso wie der Augen. Es kann aber auch passieren, dass man einen Hautausschlag bekommt, an Neurodermitis leidet, einen chronischen Husten hat, ständig eine laufende Nase hat oder aber auch unter Asthma leidet.

Wie man sieht, kann eine Allergie viel anrichten, es kann sogar zu einem anaphylaktischen Schock kommen und man könnte versterben. Deshalb sollte man einfach zusehen, dass man sich gut von einem Arzt untersuchen lässt und genauer hinschaut, welche Allergien vorhanden sind und wie schwer diese ausgeprägt sind. Meist kann man mit Tabletten die Allergien in den Griff bekommen, manche Menschen müssen sich aber mit bronchialerweiternden Sprays behelfen und das meist ihr Leben lang und wenn es richtig hart kommt, auch schon einmal zu Kortison greifen oder sich dieses vom Arzt spritzen lassen.
Leider ist es so, dass auch Kinder schon recht früh an Allergien leiden und Ärzte gerade bei den Kleinen nicht sofort auf diese Diagnostik kommen. Da die lieben Kleinen den Kindergarten besuchen, wo ständig Erkältungen vorhanden sind, tippten auch viele Ärzte genau darauf, wenn Kinder eine laufende Nase haben, Husten vorweisen und auch schon einmal über Halsweh klagen. Eltern sollten hier einmal selbst auf die Kinder achten, ständige Erkältungen können auch eher Allergien sein und dies gehört überprüft. Man muss sich dann beim Arzt durchsetzen, dass dieser das Blut des Kindes überprüft und einen Allergietest durchführt! Ansonsten kann ein Kind leider auch recht schnell an Kinderasthma leiden!

Montag, 14. Mai 2012

Mit den richtigen Maßnahmen das perfekte Anti-Aging für sich nutzen!

Anti-Aging, dies sind zwei Begriffe, die vielen Menschen etwas bedeuten. Denn man möchte in der heutigen Zeit gerne jünger aussehen als man in der Tat ist und dieses Ziel lässt sich leicht erreichen. Natürlich muss man etwas tun, aber man braucht sich gar nicht unters Messer zu legen, um frischer und jünger zu erscheinen. 
Wer jünger durch das Leben gehen möchte, sollte sich ganz  klar um die Ernährung kümmern. Vollkornbrote und auch andere Vollkornprodukte gehören auf den Speiseplan, ebenso viel Obst und Gemüse. Fettiges Fleisch sollte durch Geflügelfleisch und Fisch ersetzt werden.

Auch beim Trinken muss man auf sich achten. Kaffee und Alkohol sollte man tunlichst vermeiden, wenn man weniger Falten vorweisen möchte und reine Haut haben möchte. Man sollte auf jeden Fall 3 Liter Wasser am Tage trinken, auch wenn man sich damit schwer tut. Wasser hat viel zu bieten, wenn man genügend trinkt, wird man sich fitter fühlen, kann besser denken und sich auch wieder mehr bewegen. Man verspürt Energie, die man oft vermisst hat und das durch ein sehr günstiges Getränk. 


Fitness spielt natürlich auch eine wichtige Rolle, man sollte sich zwei Mal in der Woche dem Sport widmen. Dieser strafft die Haut, man schafft es einige Kilos abzunehmen, der Herzschlag verringert sich und man kann besser atmen. Man muss keinesfalls Kraftsport durchführen, es reicht auch, wenn man einfach nur tanzt, zum Joggen geht oder auch Gymnastik ausübt. Es ist bewiesen, dass Sport jung hält und genau das möchte man erreichen. Wenn man sich in einem Fitnessstudio anmeldet, kann man dort an vielen Kursen teilnehmen und hat den Vorteil, dass man sich nicht alleine dem Sport widmen muss. Hat man dafür zu wenig Zeit, kann man auch einfach seine Freunde zum Sport motivieren oder aber sich einer Konsole widmen, denn auch dafür gibt es einige Sportgames, so dass man mit Freude einige Übungen durchführen kann.

Sich zu pflegen und den Körper zu verwöhnen, hat auch etwas mit Anti-Aging zu tun. Gerade trockene Haut wirkt recht schnell faltig, was man recht zügig unterbinden kann, wenn man sich für eine gute Creme entscheidet. Der passende Haarschnitt sorgt auch dafür, dass man einige Jahre jünger ausschaut. Und da Stress bekanntlich sehr schadet und für graue Haare und Falten sorgt, sollte man sich um die Entspannung kümmern. Ob man sich nun dem Yoga, der Atementspannung oder anderen Dingen widmet.
Dies sind nur einige Tipps für den Körper, aber wenn man sich regelmäßig daran hält, kann man recht schnell ganz anders aussehen und zwar so, dass es auch allen Menschen im Umfeld auffallen wird.

Advertiser 5